Archiv der Kategorie: musik

musik: „give peace a chance“ von john lennon

aus aktuellem anlass teile ich mit euch „give peace a chance“ von john lennon, einer der von mir verehrten künstler. dieses lied, schon tausendmal gehört, ist aktueller den je. manchmal frage ich mich, was er zu alledem zu sagen hätte, wenn er noch leben würde.

es sind nicht nur die anschläge in brüssel und paris, die mir angst machen und mich an der menschheit zweifeln lassen, sondern auch die vorkommnisse in meiner heimatstadt: eine abgebrannte turnhalle, die als flüchtlingsunterkunft vorgesehen war, ein brandanschlag auf das auto einer lokalpolitikerin, anleitungen zum bombenbau im briefkasten. und ich selbst bin vor jahren opfer von rechtsradikalität in meiner heimat geworden. es scheint, als ob terror, egal aus welcher ecke, zu unserer lebenswirklichkeit gehört. das allerschlimmste aber ist, dass sich wohl wieder mal die elias’sche* erkenntnis, dass nach zeiten der zivilisierung zeiten der entzivilisierung folgen, realisiert. sind jetzt solche zeiten angebrochen?

ich habe lange überlegt, ob ich was darüber schreibe, weil mich das alles zu sehr emotional berührt und ich mich im schreibprozess damit wieder auseinandersetze. aber jetzt wollte es raus. und ich glaube, es ist gut so.

 

* norbert elias (1897-1990, anthropologe, soziologe, philosoph, menschenwissenschaftler)

Advertisements

36. eintrag: „take it as it comes“ von the doors

meine lieben,

es ist montag und für manche von euch beginnt vielleicht eine kurze woche. zur wocheneinstimmung habe ich ein musikvideo für euch, nämlich „take it as it comes“ von the doors.

musik ist ein wichtiger bestandteil in meinem leben, obwohl ich höchst unmusikalisch bin, nicht singen und nicht tanzen kann. aber ich gebe mich der musik hin, lasse mich von ihr entführen und klänge und text auf mich wirken. dass blur meine lieblingsband ist, wisst ihr ja schon, aber es gibt noch mehr bands, die ich toll finde, wie z. b. the doors.  es gibt von the doors viele großartige songs, aber ich habe diesen ausgewählt, weil er zwei zeilen hat, die sich prima als motto, wochenmotto, lebensmotto eignen:

„take it easy, baby
take it as it comes“

und jims stimme und rays orgelspiel sind einfach fantastisch 🙂 viel spaß beim hören und genießt einfach!!

alles liebe,
kimi 🙂

34. eintrag: „tender“ von blur

meine lieben,

heute morgen habe ich bei facebook dieses musikvideo gefunden. blur ist schon seit jahren, jahrzehnten meine lieblingsband und hier spielen sie eines ihrer schönsten lieder in einer wunderbaren akustikversion:

(link wurde entfernt)

genießt einfach die musik!

liebe grüße,
kimi 🙂